ABSTRACT:

Rock slope stability is a serious problem for roads and railways in rocky areas, for open pit mines and for the construction of dams. Stabilisation systems have to be designed and calculated to avoid slope failure. Apart from the necessity to assure health and life of people, there are some important technical and economic aspects. The paper deals with various possibilities for the design and dimensioning of rock slope stabilization by temporary and pemanent anchors. Information is given about fully grouted rock bolts and some rules for their application and dimensioning are presented.

RESUME:

Notre monde est plein de talus rocheux le long des routes et des chemins de fer, dans l"environnement de barrages et de remblais et au bord de mines à ciel ouvert. Pour ces cas des systèmes de stabilisation et d"ame - lioration de la roche sont à choisir et à dimensioner pour eviter une rupture du talus. A part de la necessite de proteger la vie des personnes concernees des aspects techniques et economiques sont d"une grande importance. Dans le pre-sent papier sont decrits les differents systèmes d"ancrages de court et de long termer Enfin sont presentees d"informations concernant le mode d"action ainsi que des formules de dimensionnement pour les ancrages scelles passifs.

ZUSAMMENFASSUNG:

Bei der Herstellung neuer und bei der Sanierung bestehender Felsboschungen entlang von Verkehrswegen, im Bereich von Talsperren und Staudammen oder beim Tagebau steht der Ingenieur vor dem Problem, durch geeignete Sicherungsmodelle und Sicherungsmittel die Standsicherheit der Böschungen zu gewahrleisten und ihr Versagen zu verhindern. Dabei spielen außer der Aufgabe Sicherheit und Leben der betroffenen Menschen zu schuetzen auch technische und vor allem wirtschaftliche Aspekte eine bedeutende Rolle. Der Beitrag befaßt sich mit den Möglichkeiten des Einsatzes von Ankern als temporare oder dauerhafte Felssicherung. Er soll dazu beitragen Informationsluecken bezueglich der Wirkungsweise passiver Anker zu schließen und soll dem Ingenieur Bemessungsmethoden und -regeln fuer die Anwendung passiver Ankar i. Falsbau Übertaga sur Varfuegung stellan.

1
EINFÜHRUNG

Auf der ganzen Welt gibt es bereits Felsböschungen entlang von Straßen, Fußwegen oder Eisenbahnstrecken, in der Umgebung von Wasserstauanlagen sowie im Tagebau und taglich entstehen neue.

Beim Bau neuer Böschungen können die Belange der Standsicherheit bereits in den Entwurf einbezogen werden. Die Standsicherheit bestehender Böschungen steht jadoch meist arst dann in Frage, wenn sich ein Versagen durch Herabfallen einzelnar Steine (Steinschlag), durch Herauslösen größerer Felsbrocken (Felssturz) oder durch Abrutschen kleinerer Böschungsbereiche ankuendigt. Stellt sich bei der Standsicherheitsuntersuchung einer vorhandenen odar einer geplanten Felsböschung haraus, daß dia sia nicht oder nicht ausraichand standsicher ist, muessen enstsprechende sicherheitserhohende Maßnahmen vorgenommen werden. Die dabei geforderte Sicherheit variiert insbesondere in Abhangigkeit von der geforderten Standzeit der Böschung, des vorgesehenen Überwachungsaufwandes sowie infolge der von Land zu Land unterschiedlichen Normen.

Fuer das Versagen von FalsbOschungen kommen verschiadene Versagensmechanismen wie z. B. Kippen, Knicken oder Gleiten in Fraga (SPANG, R. M. 1980). Im vor-lie-ganden Beitrag wird nur der Fall naher untersucht, in dem das Versagen größerer Böschungsbereiche durch ebenes Gleiten bzw. Gleiten von Verschneidungskeilen auf Schicht-, Harnisch- oder Kluftflachen erfolgt.

This content is only available via PDF.
You can access this article if you purchase or spend a download.