ZUSAMMENFASSUNG:

Die Analyse der Ursachen, des Mechanismus der Entstehungund des Charakters der duch Druckwirkung auf einer Reihe realer physikalischer Modelle ausgesetzten Felsmasse erfolgten Verformung, ermoglicht die Deutung allgemeiner Gesetzmassigkeiten im Verhalten von unter Druck befindlichen Felsmassen. Die Regimes der Felsmassenbelastung bei Druckversuchen und die Definition der in der Praxis angewandten Module E und D, erweisen eine grosse Buntheit. In dieser Arbeit_wird ein Antrag zur Unifizierung des Regimes der Belastung und Entlastung der Felsmasse bei Druckversuchen in situ gegeben, der aus zyklischer Belastung der Felsmasse in einigen Druckintervallen (Abb. 6) mit bestimmten Korrekturen besteht. Am ende werden einige Beispiele praktischer Anwendung angefuehrt.

RÉSUMÉ:

L'analyse des origines, du mecanisme de formation et du caractère des deformations des masses rocheuses soumises a la pression, effectuee sur plusieurs modeles physiques, nous permet l'interpretation des lois generales definisant le comportement des masses rocheuses. Les regimes de mise en charge, ainsi que les definitions des modules E et D, sont caracterises par une grande diversite. Dans l'article, on present une proposition d'unification des regimes de chargement et de dechargement des roches au cours des essais in situ, qui consiste-endes mises en charge cycliques des masses rocheuses sous les pressions differentes (Fig. 6). Ensuite, on present quelques exemples demontrent l'utilisation pratique du programme propose.

SUMMARY:

Analysis of the causes, mechanisms and character of the deformation of rock masses under pressure on a number of real physical models enables certain general laws to be derived. The loading programs of pressure tests and the definitions of the moduli D and E used in practice are highly variegated. The paper puts forward a proposal for unification of schemes of loading and relaxation in situ rock mass pressure tests involving cyclic stressing in several steps of pressure (Fig. 6), in conjunction with certain corrections. Several examples of practical application are given.

1. EINFUHRUNG

Die Verformungen der Felsmasse, an der das Objekt gegruendet oder in der das Untertageobjekt gebaut wird, beeinflussen die Grösse, den Charakter und die Verteilung der Spannungen im Objekt. Es besteht immer eine Interaktion des Objekts und der Felsmasse, infolge derer in jedem konkreten Fall, fuer jedes rationelle Projekt die unumgangliche Notwendigkeit zur Kenntnis der Verformbarkeit der Felsmasse besteht /5/. Als Charakteristiken der Verformbarkeit werden in der Praxis am haufigsten die Werte des Verformungsmoduls D, des Elastizitatsmoduls E, des Zusammenhangs zwischen der Belastung und Verformung p = f(u) und des Anteils dauernder Verformung von insgesamt k =ut/u.l00 (%) ausgewertet. Zur Herstellung des Verformbarkeitsmodells /5/, in Abhangigkeit von der Empfindlichkeit des Objekts und insbesondere von der Heterogenitatsstufe der Felsmasse, ist es der Regel nach erforderlich zahlreiche Gelandedruckversuche durchzufuehren. Das grundlegende Kriterium zur Wahl der Untersuchungsmethode von Verformbarkeiten besteht darin, dass man bei der Untersuchung ahnliche Spannungszustande und Verformungen, wie diese vom Objekt erregt werden, hervorruft. Was das Regime der Belastung und Entlastung betrifft, soll dieses ebenfalls im Prinzip dem zukuenftigen vom Objekt hervorgerufenen Belastungsregime entsprechen. In dieser Sicht besteht in der Praxis eine grosse Buntheit, so dass die Untersuchungen mit kurzund langandauernden Belastungen sowie ihrer verschiedener Kombinationen durchgefuehrt werden. Das Ziel dieser Arbeit besteht im Feststellungsversuch eines Vorschlags zur Unifizierung des Regimes der Belastung und entlastung der Felsmasse bei standardisierten Druckversuchen in situ. Dieser Vorschlag drueckt in Wirklichkeit eine neue Definition des Verformungsmoduls der Felsmasse D und des Elastizitatsmoduls E aus, die auf Antrag des Autors bereits etwa fuenfzehn Jahre in der jugoslawischen Praxis angewandt wird /3/, /4/.

2. ANALYSE DES PHYSIKALISCHEN VERFORMBARKEITSMODELLS UND DER FELSMASSENVERFORMUNG

Zwecks deutlicherer Begruendung des angenomennen Felsbelastungsregimes bei Druckversuchen in situ sowie der angenomennen neuen Definition des Verformungsmoduls D und des Elastizitatsmoduls E, wird eine Analyse der Felsmassenverformung und eine kurze Übersicht grundlegender Gesetzmassigkeiten in Hinsicht auf die durch Experimente in situ festgestellte Felsmassen Verformbarkeit gegeben. Die Felsmassen stellen geklueftete,aus Monolithen bzw. Felsblöcken zusammengesetzte Medien dar, die allseitig von Klueften begrenzt sind, deren Gesteinssupstanz jedoch auch mit Rissen durchsetzt ist, deren Ausbreitung bedeutend der Regel nach kleiner ist als die Dimensionen des Felsblocks und darnach aus dem Raurn zwischen den Kluftwanden, der mit einer Kluftfuellung, mit Wasser oder Luft ausgefuellt sein kann. Um den Begriff der Verformung zu gliedern und sein physikalisches Wesen zu erklaren werden wir uns einer Reihe partieller physikalischer Modelle (Abb. lal bedienen. Das Modell (1) stellt eine grundlegende Gesteinssubstanz dar, deren Verforrnungen von vorwiegend elastischem und viskoelastischem Charakter sind. Am Modell (2) sind Risse aufgefuehrt, an deren Enden es zu Spannungskonzentrationen und Bruechen kommen kann, infolge derer ihr erneuertes Öffnen verhindert wird. Am Modell (4) ist die Kluft mit kristallisierter, kohasionsloser oder toniger Fuellung ausgefuellt und die Verformung dieser Fuellung ist ebenfalls Bestandteil der gesamten Verformung. In Abhangigkeit von den Charakteristiken der Fuellung kann ihre Verformung elastisch, viskoelastisch, plastisch oder viskoplastisch seine Das Modell (5) stellt zwei sich in einzelnen Punkten beruehrende Monolithe dar, deren Beruehrung infolge ausgepragter Morphologie der Kluftwande auch auf Unebenheiten (Zahnen) stattfinden kann.

This content is only available via PDF.
You can access this article if you purchase or spend a download.